Donnerstag, 2. November 2017

Winterwonderland: Creamy Corn Chowder

Ok, vielleicht ist der Titel noch ein bisschen verfrüht.

Es schneit nicht.
Es hat keine Minusgrade.
Es gibt keine Eiskristalle an den Fenstern.
Und Weihnachten ist noch fast zwei Monate entfernt.

Aber nichts desto trotz ist jetzt November und, nach einem wirklich schönen und warmen Oktober, wird es jetzt morgens und abends empfindlich kalt und abends auch noch schneller dunkel (Winterzeit „sei Dank“).

Diese Woche mussten zum ersten Mal Schal und Mütze auf dem Weg zur Arbeit angelegt werden, sonst wären die Ohren wirklich empfindlich zu Schaden gekommen!

Was gibt es also Besseres, als am Ende eines solchen Tages die mummeligen Klamotten („Layering“ ist das Zauberwort) anzuziehen und eine schöne, wärmende Suppe zu machen?

Genau; und wie immer bin ich beim Stromern durch das www auf ein Rezept gestoßen, bei dem man sich wünscht, dass es noch ein paar Grad weniger draußen hat ;-).

Diese(r) Chowder ist ein Mittelding zwischen Suppe und Eintopf und für mich von daher für dieses Wetter geradezu prädestiniert!

Ach so, hatte ich erwähnt, dass da SPECK drin ist?? J


Creamy Corn Chowder (6-8 Portionen)

2EL Butter
65g Mehl
250ml Wasser
325ml Milch oder Kokosmilch
2EL Hühnerbrühepulver
225g Bacon
1 kleine Zwiebel, gewürfelt
2-3 Knoblauchzehen, gewürfelt
2 rote Kartoffeln, gewürfelt
1 Dose Mais (ca. 300-400g)
Salz & Pfeffer

Bacon knusprig braten und dann zerkrümeln.
Butter in einem Topf erhitzen, Mehl einrühren und eine helle Mehlschwitze herstellen. Wasser zugeben und rühren, bis die Sauce glatt ist. Milch und Brühepulver zugeben und köcheln lassen.
Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch zufügen und unter ständigem Rühren 20min köcheln lassen (nicht kochen!), oder bis die Kartoffeln gar sind. Evtl. Suppe pürieren.
Bacon und Mais zugeben und noch mal erwärmen.

Foto: M-iPhone

J 

Guten Appetit!

Dienstag, 17. Oktober 2017

Das Tarte-Déjà-vu: Herbed Ricotta Tarte


Hilfe.

Das Tarte-Gespenst ist wieder aufgetaucht.

Oder sind es eher “die Geister, die ich rief”?

Weil ich unverbesserlicher Mensch der Meinung war, es nochmal mit einer Tarte aufnehmen zu wollen?

Der aufmerksame Leser erinnert sich noch an das (geschmacklich zwar hervorragende, aber) dezent nach hinten losgegangene, erste Tarte-Projekt (hier geht's zum Rezept).

Aber eigentlich wollte ich ja gar keine Tarte machen.

Ich wollte doch nur die Reste vom Estragon aufbrauchen, den ich von einem anderen Rezept noch übrig hatte.

Und als ich durch meine “das-sollte-ich-vielleicht-mal-kochen”-Liste scrollte, ploppte da dieses Rezept auf.

Die Herbed Ricotta Tart.

Die im Rezept zwar gar nicht nach Estragon verlangte, aber doch eine
 “Herbed” – also eine Kräuter – Tarte sein sollte.
Dazu noch Ricotta bzw. Ziegenfrischkäse und Chorizo in der Zutatenliste

Und schon war mein limbisches System wachgerüttelt und mein Kämpfergeist geweckt.

Und ich sage euch – es hat sich gelohnt J!


Herbed Ricotta Tart

250g Frühlingszwiebeln, gehackt
1tbs Butter (1EL)
1½tsp Thymian, gehackt (1½TL), plus Garnitur 
frischer Estragon   
285g Ricotta oder Ziegenfrischkäse
1 großes Ei
125ml Créme fraîche oder Sahne
125ml Milch
55g Chorizo, fein gewürfelt/geschnitten
vorgebackener Tarte-Teig (Blätterteig)

Butter in die Pfanne geben und die Frühlingszwiebeln bei mittlerer Hitze anschwitzen. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Vom Herd nehmen, den Thymian und Estragon einrühren und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Ofen auf 205°C vorheizen.
Ricotta/Ziegenkäse mit dem Ei, Crème fraîche, Milch, Chorizo und etwas Salz und Pfeffer mit den Frühlingszwiebeln vermengen.
Füllung in den Teig geben und 20-30min 1’ 10’’ backen.












Fotos: M-iPhone

Nachdem ich diesmal die Sicherheit einer Springform (verhindert das ungenierte Auslaufen von Ingredenzien…) hatte, konnte an dieser Stelle eigentlich gar nichts mehr schieflaufen.

Tat es auch nicht; im Gegenteil war die Tarte wirklich ein gelungenes Erlebnis!

Ich habe mich für die Variante mit dem Ziegenkäse entschieden und zusammen mit dem Estragon war das Ganze geschmacklich wirklich top!

Nur die im Rezept angegebene Backzeit musste ich deutlich strecken, da nach 30 Minuten weder der Tarte-Teig knusprig noch die Füllung ansatzweise fest war.

Aber, wie das immer so ist – wer geduldig ist, wird belohnt J!

J

Guten Appetit!

Samstag, 16. September 2017

“Always look on the light side of life – didum, didumdidumdidum!”: Spaghetti mit Avocado und Kaviar

Hahaha, ich hoffe, ich hab euch “erwischt” und jeder hat jetzt in irgendeiner Form Monty Python im Kopf…;-)

Light ist so gesehen relativ, da Avocado (Fett) und Pasta (Kohlenhydrate) in diesem Rezept vorkommen – aber die Zubereitung ist derart „light“, dass ich euch dieses Rezept keinesfalls vorenthalten kann:


Spaghetti mit Avocado und Kaviar (4 Personen)

1 kleine Orange, ausgepresst
1 reife Avocado, ausgelöffelt und gewürfelt
500g Spaghetti
Meersalz & schwarzer Pfeffer
1 Bd. Schnittlauch, geschnitten
100g Forellen- oder Lachskaviar
4EL Olivenöl

Avocadowürfel mit dem O-S aft vermischen.
Spaghetti al dente kochen.
Schnittlauch und Kaviar zusammen mit dem Öl behutsam unter die Avocado mischen.
Fertige Spaghetti mit der Avocado vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen und gleich servieren.

Foto: M-iPhone

Ja, so mag ich das – schnell, lecker sättigend!

J 

Guten Appetit!

Montag, 24. Juli 2017

In aller Kürze noch mehr Würze: Homemade Seasoned Salt

…und für andere Speisen benutze ich immer wieder gerne dieses hier:


Homemade Seasoned Salt

3ts Knoblauchpulver (3TL)
3ts Zwiebelpulver (3TL)
3ts Salz (3TL)
2ts Paprika (2TL)  
2ts Pfeffer (2TL)

Für die „spicy“-Variante noch 1TL Chiliflocken 
oder 2TL scharfes geräuchertes Paprikapulver 
zugeben.




Foto: M-iPhone

J

Guten Appetit!

Dienstag, 20. Juni 2017

Würze ist das halbe Leben: Homemade Burger Seasoning

Da es ja das ein oder andere (Hack-)Fleischrezept auf diesem Blog gibt, dachte ich mir es wäre mal an der Zeit, mein Hackfleisch-Gewürz-Geheimnis zu lüften.

Hinter dem logischerweise gar kein Geheimnis steckt, sondern wie immer ein “geklautes” Rezept:


Homemade Burger Seasoning
 
½tsp Ancho-Chili-Pulver (½TL)
scharfes geräuchertes Paprikapulver
1½tbsp Paprika (1½EL)
½tsp Zwiebelpulver (½TL)
½tsp Knoblauchpulver (½TL)
½tsp Salz (½TL)
1½tsp Pfeffer (1½TL)
1tsp brauner Zucker (1TL)
½tsp Thymian (½TL)

Alle Zutaten vermischen und in einem geschlossenen Behälter aufbewahren.
Pro 450g Fleisch 2½tsp (2½TL) Seasoning verwenden.



Foto: M-iPhone

Verwende ich grundsätzlich zum würzen meines Hackfleischs – und bin jedes mal aufs Neue begeistert.

J

Guten Appetit!